Profil anzeigen

OZ-Greifswald - Hohe Infektionszahlen - Nerven vieler Menschen liegen blank

OZ-Greifswald ganz nahOZ-Greifswald ganz nah
OZ-Greifswald ganz nah
Liebe Leserinnen und Leser,
die Nerven liegen angesichts der angespannten Corona-Situation bei vielen Menschen blank. Das zeigt auch unser Aufreger der Woche, bei dem es um den Streit zwischen Eltern, Kita-Träger und Regierung wegen der vorzeitigen Schließung der Einrichtungen des Kreisdiakonischen Werkes geht. Um die Erzieher vor einer möglichen Ansteckung mit dem Virus zu schützen und ihnen ein sorgloses Weihnachtsfest zu ermöglichen, hatte der Träger entschieden, die neun Kitas in Greifswald und Umgebung bereits ab Donnerstag zu schließen, statt erst in der Woche darauf. Die Eltern erfuhren davon durch einen Aushang in den Einrichtungen am Montag. Viele Eltern protestierten gegen die enorm kurzfristige Schließung, für die viele Berufstätige auf die Schnelle keine Betreuungsalternative organisieren konnten. Schließlich hatte Ministerpräsidentin Manuela Schwesig zuvor verkündet, dass die Kitas trotz Lockdown geöffnet bleiben. Für die Schließung der Kita fehlt damit die Rechtsgrundlage.
Und auch die Zusicherung eines Notbetriebes gewährte der Träger nur nach anhaltendem Elternprotest. Auch Schwesig mischte sich persönlich in den Streit zwischen Eltern und Träger ein, stellte sich vor die Eltern und kritisierte die Schließung scharf. Das wiederum brachte die betroffenen Erzieher in Rage, die seit Monaten unter verschärften Corona-Bedingungen ein hohes Maß an zusätzlichem Stress und unzählige Überstunden verkraften müssen. Keine einfache Situation für alle beteiligten Seiten.
Letztlich wünschen sich vermutlich alle Berufsgruppen eine einwöchige freiwillige Quarantäne, um Heiligabend sorgenfrei Familienangehörige treffen zu können. Doch wenn Krankenschwestern, Ärzte, Polizisten, die Kassiererinnen im Supermarkt und die Busfahrer alle in freiwillige Quarantäne dürften, wäre das gesellschaftliche Leben längst zusammengebrochen. Dabei ist der Wunsch so menschlich wie verständlich. Er bringt zum Ausdruck, wie sehr wir uns alle nach etwas mehr Normalität sehnen und wie schmerzvoll der aktuelle Weihnachts-Lockdown für viele Menschen ist.
Deswegen, liebe Leserinnen und Leser, wünsche ich Ihnen von Herzen, dass Sie in den kommenden Tagen etwas Ruhe und Besinnlichkeit finden, um sich trotz aller widrigen Umstände auf das anstehende Weihnachtsfest freuen zu können.
Herzlichst
Ihre Katharina Degrassi
Leiterin der Lokalredaktion Greifswald

Ganz nah

Greifswalder Professorin: Warum wir in der Krise zum Anschwärzen neigen
Vorpommern-Greifswald: Der Kollege hat Corona - Wann muss ich in Quarantäne?
Greifswalder Sozialarbeiter: „Socken hatte er keine an, dabei war Winter“
Neues Haus für Suchtkranke: Greifswalder Stiftung investiert sieben Millionen
Greifswalder Suchtberaterin: Immer mehr Eltern greifen wegen Corona zur Flasche
Verwahrlost, angefahren und liegengelassen: Greifswalder Tierrettung nimmt Katze auf
Masken-Chaos: Greifswalder müssen vorerst ohne FFP2-Schutzmasken auskommen
Wochendwetter

Greifswald
Am Freitag und Samstag ist es bewölkt mit einigen Auflockerungen. Am Sonntag bleibt es bei der herbstlichen Witterung mit Wolken, Nebel und Schauern. Die Höchsttemperaturen liegen bei 6 Grad, nachts bleibt es mild. Der Wind weht schwach bis mäßig, im Küstenbereich teils frisch aus Südwest, in den nächsten Tagen auf Süd drehend.
Hier finden Sie noch mehr Infos zum Wetter in Mecklenburg-Vorpommern.
Aufreger der Woche

Greifswalder Kita-Erzieherin kritisiert Schwesig: „Ich fühle mich abgewatscht“
Die gute Nachricht der Woche

Bio-Hof Wolfgramm in Levenhagen als „Bestes Bio aus MV“ ausgezeichnet
Tipp zum Wochenende

Auf Tuchfühlung mit der Greifswalder Natur: Umarme Bäume
Leserfoto aus der Region

(Foto: Katja Braun)
(Foto: Katja Braun)
Katja Braun schickte uns diese Aufnahme aus der Anklamer Straße in Greifswald. Sie schreibt: “So kommt man in der Advents- und Weihnachtszeit gerne nach der Arbeit nach Hause.” Herzlichen Dank für die Einsendung.
Haben Sie auch ein schönes Foto?
Dann schicken Sie diese doch gern per E-Mail an newsletter-greifswald@ostsee-zeitung.de oder laden Sie die Fotos einfach hier hoch.
Für mehr Infos rund um Greifswald

Sie möchten noch mehr rund um Greifswald erfahren, dann schauen Sie doch auf unserer OZ-Homepage oder auf unserer Facebook-Seite vorbei.
Hat Ihnen diese Ausgabe gefallen?
Teilen Sie diesen Newsletter:
Wenn Sie diesen Newsletter nicht mehr empfangen wollen, können Sie ihn hier abbestellen.
Wenn Ihnen dieser Newsletter weitergeleitet wurde, können Sie ihn hier abonnieren.